Wie Systemaufstellungen wirken und heilen

Systemaufstellungen gehen zurück auf Virginia Satir, die in den 50iger Jahren die Familienskulptur als Therapieform entwickelt hat.  Ihre Entdeckung: Beziehungsmuster werden deutlich, wenn die jeweiligen Personen im Raum positioniert sind. Ziel der Aufstellungsarbeit ist, die einzelnen Personen so im Raum aufzustellen, dass es jedem auf dem Platz, auf den er jetzt gestellt wird, ungestört gut geht.  

So wie wir Menschen unsere innere Beziehungsstruktur auch im Außen durch die räumliche Aufstellung darstellen können, nehmen wir auch die im Außen geordnete Struktur nach Innen und wirken damit unmittelbar auf Lösungsvorgänge unserer geistigen, seelischen und körperlichen Ebene ein. 

In vielen Forschungsprojekten mit zahlreichen Aufstellungen haben Ärzte, Aufsteller und Therapeuten wichtige Ordnungskriterien und Dynamiken herausgefunden, die für gesunde Strukturen beachtet werden müssen. Heute gilt das Systemaufstellen als außerordentlich effektive Methode, die klare, schnelle und nachhaltige Lösungen liefert.