Aus- und Weiterbildungsinhalte

1. Geschichte der Aufstellungsarbeit, die sich im permanenten Wandel befindet.

  • Entwicklung Familienstellen (Hellinger)
  • Weiterentwicklung bis heute
  • Phänomenologie und Konstruktivismus
  • Vielfalt

2. Dynamiken und Ordnungen der Aufstellungsarbeit I und II

  • (Herkunfts- / Gegenwartsystem)
  • Paardynamiken

3. Dynamiken und Ordnungen der Aufstellungsarbeit III und IV

  • Schuld- / Opferdynamiken
  • Theorie des Gewissens

4. Systemische inhaltliche Bewegungen, Umgang mit Gefühlen

  • Systemische Entwicklungen
  • Umgang mit Gefühlen: primäre/sekundäre unterbrochene Hinbewegung

5. Erkennen der methodischen Vielfalt der Aufstellungsarbeit und Vorgehensweise I und II

  • Methodenvielfalt (Familien-, Organisations-, Strukturaufstellung, Bewegung der Seele, Autopoetische Aufstellung, Einzelsetting, Symbolaufstellung, Imaginationsaufstellung, verdeckte Aufstellung)
  • Art des Settings - Unterschiede des Aufbaus - Methodisches Vorgehen- Anliegenklärung

6. Erkennen der methodischen Vielfalt der Aufstellungsarbeit und Vorgehensweise III und IV

  •  Gesprächsführung- Therapeutische Intervention- Umgang mit Gruppendynamiken (Rundenarbeit) – Genogramm - Organigramm – Hypothesenbildung – Aufbau und Intervention in einer Aufstellung – Rituale und Lösungssätze- Stellvertretung und repräsentierende Wahrnehmung
  • Prozesskompetenz in schwierigen Situationen
  • Widerstand / Abbruch / Wiederaufnahme der Arbeit
  • Umgang mit psychosomatischen und psycgiatrischen Erkrankungen
  • direktive / nondirektive Leitung 
  • Diagnostik / Indikationen / Kontraindikationen 
  • Krisenintervention und – prävention 
  • Vor- Nacharbeit / Dokumentation

7. Strukturaufstellung I und II

  • Praxis und Besonderheiten in verschiedenen Anwendungsfeldern und Settings, Psychotherapie, Beratung, Pädagogik, soziale Arbeit, Supervision, Coaching, Organisationsentwicklung

8. Organisationsaufstellung I und II

  •  Umgang in Situationen mit Aufstellungsinhalten 
  • Organisationsanliegen
  • Organisationsdynamiken , Rangordnung

9. Symptomaufstellung / Zelluläre Aufstellung I und II

  • Verknüpfung von Aufstellung und körperlicher Gesundheit
  • Organaufstellungen

10. Trauma Entstehung/verschiedene Therapieansätze in traumatischen Situationen I und II

  • lösungsfokussierte Traumaarbeit
  • Techniken von EMDR und bilateraler Stimulierung

11. Trauma Entstehung/verschiedene Therapieansätze in traumatischen Situationen III und IV

  • horizontal und vertikal geschichtete Traumaarbeit

12. Phänomenologische Haltung I und II

  • Vermittlung der Ethikrichtlinien DGfS
  • Achtung – Ernst – Furchtlosigkeit 
  • Absichtslosigkeit und Demut
  • Schulung von Sammlung, Wahrnehmung, Präsenz

13. Rechtliche Grundlagen
14. Möglichkeiten und Grenzen von Aufstellungsarbeit
15. Verknüpfung von Aufstellungsarbeit und anderen Therapieprozessen I & II