Weiterbildung

Zweieinalbjährige Weiterbildung zum/zur Systemaufsteller/Systemaufstellerin

DGfS-Anerkannt/IsFW-Zertifizierung

Zielgruppe
Das Angebot richtet sich an Menschen in medizinischen, psycho-sozialen, und pädagogischen Berufen sowie Anwälte, Mediatoren, Berater, Coaches, Führungskräfte, Politiker - und Menschen, die für ihre jeweilige berufliche Tätigkeit eine Zusatzqualifikation anstreben. Weiterbildungspunkte wurden von der Ärztekammer Niedersachsen bewilligt.

Ordnungen erkennen – Systeme gestalten
Diese Ausbildung wendet sich speziell an Menschen, die den Bereich der systemischen Aufstellungsarbeit kennenlernen und anwenden wollen – ganz gleich ob für den privaten oder beruflichen Zusammenhang. Der während der zweieinalbjährige Ausbildungszeit erlebte intensive eigene Therapieprozess und die fundierte Einführung in die praktischen und theoretischen Seiten der systemischen Aufstellungsarbeit öffnet einen weiten Raum für persönliche Weiterentwicklung. So lernen die Teilnehmenden von Beginn an, ihre eigenen Wahrnehmungen zu entwickeln. Die Ausbildung ist auch für Menschen geeignet, die an einer Zusatzqualifikation für ihre berufliche Tätigkeit interessiert sind: Menschen in medizinischen, psychosozialen und pädagogischen Berufen sowie Anwälte, Mediatoren, Berater, Coaches, Führungskräfte und Politiker. Weiterbildungspunkte werden regelmäßig bei der Ärztekammer Niedersachsen beantragt.

Weiterbildungsziele
Vermittlung theoretischer Grundlagen, Wahrnehmungsschulung und intensives Vertiefen der gewonnenen Erkenntnisse in praktischen Übungen. Die Teilnehmenden lernen, die Dynamiken und Ordnungen des systemischen Denkens zu erkennen und lösungsorientiert anzuwenden. Die zweieinhalbjährige Weiterbildung umfasst 15 Module inklusive Supervisionen, Selbsterfahrungsseminaren und Peergoups und findet jeweils samstags und sonntags statt.

Weiterbildungsinhalte
Die Weiterbildungsinhalte entsprechen den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Systemaufstellungen (DGfS). Darüber hinaus beinhaltet die Weiterbildung viel Raum zur Selbsterfahrung, zur praktischen Übung und zur Erweiter-ung der Wahrnehmungsfähigkeit.

Ausbildungsinhalte
1. Geschichte der Aufstellungsarbeit, die sich im permanenten Wandel befindet.

  • Entwicklung Familienstellen (Hellinger)
  • Weiterentwicklung bis heute
  • Phänomenologie und Konstruktivismus
  • Vielfalt

2. Dynamiken und Ordnungen der Aufstellungsarbeit I und II

  • (Herkunfts- / Gegenwartsystem)
  • Paardynamiken


3. Dynamiken und Ordnungen der Aufstellungsarbeit III und IV

  • Schuld- / Opferdynamiken
  • Theorie des Gewissens


4. Systemische inhaltliche Bewegungen, Umgang mit Gefühlen

  • Systemische Entwicklungen
  • Umgang mit Gefühlen: primäre/sekundäre unterbrochene Hinbewegung


5. Erkennen der methodischen Vielfalt der Aufstellungsarbeit und Vorgehensweise I und II

  • Methodenvielfalt (Familien-, Organisations-, Strukturaufstellung, Bewegung der Seele, Autopoetische Aufstellung, Einzelsetting, Symbolaufstellung, Imaginationsaufstellung, verdeckte Aufstellung)
  • Art des Settings - Unterschiede des Aufbaus - Methodisches Vorgehen- Anliegenklärung


6. Erkennen der methodischen Vielfalt der Aufstellungsarbeit und Vorgehensweise III und IV

  •  Gesprächsführung- Therapeutische Intervention- Umgang mit Gruppendynamiken (Rundenarbeit) – Genogramm - Organigramm – Hypothesenbildung – Aufbau und Intervention in einer Aufstellung – Rituale und Lösungssätze- Stellvertretung und repräsentierende Wahrnehmung
  • Prozesskompetenz in schwierigen Situationen
  • Widerstand / Abbruch / Wiederaufnahme der Arbeit
  • Umgang mit psychosomatischen und psycgiatrischen Erkrankungen
  • direktive / nondirektive Leitung 
  • Diagnostik / Indikationen / Kontraindikationen 
  • Krisenintervention und – prävention 
  • Vor- Nacharbeit / Dokumentation

7. Strukturaufstellung I und II

  • Praxis und Besonderheiten in verschiedenen Anwendungsfeldern und Settings, Psychotherapie, Beratung, Pädagogik, soziale Arbeit, Supervision, Coaching, Organisationsentwicklung

8. Organisationsaufstellung I und II

  •  Umgang in Situationen mit Aufstellungsinhalten 
  • Organisationsanliegen
  • Organisationsdynamiken , Rangordnung


9. Symptomaufstellung / Zelluläre Aufstellung I und II

  • Verknüpfung von Aufstellung und Homöopathie
  • Organaufstellungen


10. Trauma Entstehung/verschiedene Therapieansätze in traumatischen Situationen I und II

  • Verschiedene Therapieansätze in traumatischen Situationen


11. Trauma Entstehung/verschiedene Therapieansätze in traumatischen Situationen III und IV

  • horizontal und vertikal geschichtete Traumaarbeit


12. Phänomenologische Haltung I und II

  • Vermittlung der Ethikrichtlinien DGfS
  • Achtung – Ernst – Furchtlosigkeit 
  • Absichtslosigkeit und Demut
  • Schulung von Sammlung, Wahrnehmung, Präsenz


13. Rechtliche Grundlagen

14. Möglichkeiten und Grenzen von Aufstellungsarbeit
15. Verknüpfung von Aufstellungsarbeit und anderen Therapieprozessen I & II

Ausbildungsziele
Vermittlung theoretischer Grundlagen, Wahrnehmungsschulung und intensives Vertiefen der gewonnenen Erkenntnisse in praktischen Übungen. Die Teilnehmer lernen, die Dynamiken und Ordnungen des systemischen Denkens zu erkennen und lösungsorientiert in ihrem jeweiligen Berufsfeld zu integrieren.

Die Weiterbildung umfasst  
Dauer: 2,5 Jahre
Umfang: 30 Tage Theorie, Praxis, Supervision und Selbsterfahrung + 5 Tage Arbeit in Peergoups

Anerkennung Systemaufstellen IsFW außerhalb der Ausbildung (Anerkennung bei der DGfS)
Mindestens 30 Tage Theorie, Praxis, Supervision und Selbsterfahrung
Mindestens 5 Tage Arbeit in Peergruppen
Mindestens 6 Tage Hospitation in Aufstellungsseminaren bei einem Systemaufsteller

Anerkannte Systemaufsteller (IsFW) verpflichten sich zu kontinuierlicher Weiterbildung und Supervision - mindestens 20 Stunden pro Jahr. Der Nachweis der Supervisions- und Weiterbildungspflicht erfolgt alle fünf Jahre. Wird dieser Pflicht nicht nachgekommen, kann die Anerkennung als Systemaufsteller (IsFW) entzogen werden.

Anerkennung Systemaufstellen DGfS
Voraussetzungen

  1. Weiterbildung IsFW
  2. Selbsterfahrung / Supervision / Peergroup / Seminarhospitation
  3. Berufliche Voraussetzungen
    Die BewerberInnen verfügen über einen abgeschlossenen, in der Regel psychosozialen, pädagogischen, medizinischen, beratenden oder psychotherapeutischen Grundberuf und dreijährige Berufserfahrung. Personen anderer Berufsgruppen, die als Quereinsteiger in das oben genannte Berufsfeld eingestiegen sind, können nur anerkannt werden, wenn sie bereits über eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in dem oben genannten Berufsfeld verfügen.
  4. Beratungsweiterbildung und/ oder Therapieweiterbildung
    Die BewerberInnen haben eine qualifizierte Beratungsweiterbildung und/oder eine Therapieweiterbildung absolviert. Es müssen nachgewiesen werden
    Mindestens 30 Tage Weiterbildung
    Mindestens 10 Tage Gruppenselbsterfahrung
    Mindestens 20 Stunden Einzelselbsterfahrung
  5. Patenschaft
    Dem Antrag auf Anerkennung als Systemaufsteller (DGfS) muss ein Empfehlungsschreiben (Patenschaft) eines anerkannten Systemaufstellers (DGfS)  beiliegen. Der Pate unterstützt den Antrag und bescheinigt, die Arbeit des Antragsstellers zu kennen. Hinweise zur Formulierung für die Patenschaftserklärung können in der Geschäftsstelle der DGfS angefordert werden.

Diese Bedingungen beziehen sich auf die Website der Deutschen Gesellschaft für Systemaufstellungen (DGfS).

Für Anfragen benutzen Sie bitte unsere
Kontaktseite

Oder direkt anrufen unter:
05103 9271999
(telefonisch erreichbar:
Mo., Mi., Fr. 9.00 - 12.00
Di. + Do. 15.00 - 18.00 Uhr)